Vilde Frang

Violine | *1986 | Norwegen

Ist Vilde Frang ein Star? Ja, wenn man ihre Erfolge betrachtet, doch nein, wenn man sie auf der Bühne erlebt. Die junge Norwegerin ist ausgesprochen bescheiden und stellt sich ganz in den Dienst der Werke, die sie spielt – technisch perfekt und Takt für Takt tief empfunden und mit pulsierendem Leben gefüllt.

Mit vier Jahren hat sie begonnen, Geige zu spielen – auch wenn sie zuerst lieber einen Kontrabass gehabt hätte wie ihr Vater und ihre Schwester. Schnell war klar, dass sie nichts anderes mehr wollte. Mit 12 trat sie erstmals als Solistin in Erscheinung – unter Mariss Jansons in Oslo –, mit 17 ging sie zum Studium nach Deutschland, wo sie unter anderem von Anne-Sophie Mutter gefördert wurde. Ihre Karriere nahm schnell Fahrt auf.

Vilde Frang spielt, was ihr gefällt, nicht was das Publikum – oder die Plattenfirma – wünscht. Das sind gerne auch Werke des 20. Jahrhunderts, zum Teil technisch vertrackt und auch zum Hören anspruchsvoll. Doch ihre Erfolge geben ihr recht. Sehen und hören Sie selbst: In Zürich wird sie mit Alban Bergs Violinkonzert und der Violinsonate Nr. 1 von Béla Bartók zu erleben sein.

Januar 2022
Mi 19. Jan
19.30 Uhr

Paavo Järvi und Vilde Frang – Im Fokus

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Vilde Frang Violine Berg, Bruckner
Do 20. Jan
19.30 Uhr

Paavo Järvi und Vilde Frang – Im Fokus

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Vilde Frang Violine Berg, Bruckner
Fr 21. Jan
19.30 Uhr

Paavo Järvi und Vilde Frang – Im Fokus

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Vilde Frang Violine Berg, Bruckner
April
So 24. Apr
17.00 Uhr

Kosmos Kammermusik

Vilde Frang Violine, Denis Kozhukhin Klavier Brahms, Schubert, Bartók
Wir danken unseren Partnern