Kammermusik-Soiree mit dem American String Quartet

Letztes Jahr feierte das American String Quartet sein 45-Jahre-Bestehen. Das Ensemble wurde von Studenten der renommierten New Yorker Juilliard School gegründet. Eines seiner Ziele verfolgt das Quartett noch heute, es trägt zur Aus- und Weiterbildung des Quartett-Nachwuchses bei.

American String Quartet (Foto: Peter Schaaf)

Zu seinem Ruf haben zyklische Gesamtaufführungen der Quartette von Beethoven, Schubert oder Bartók beigetragen. 1998 haben sie alle Streichquartette von Wolfgang Amadeus Mozart eingespielt. Daneben haben sie sich stets mit moderner, zeitgenössischer Musik auseinandergesetzt. Davon zeugt auf ihrer Website eine imposante Liste mit Werken, die sie in Auftrag gegeben und aufgeführt haben. Nicht minder beeindruckend ist die Liste jener Künstler, mit denen das Ensemble zusammengearbeitet hat, mit dabei ist unser Solo-Cellist Thomas Grossenbacher.
In der Tonhalle Maag wird das Streichquartett Es-Dur KV 428 von Mozart zu hören sein. Dazu kommt Bartóks drittes Quartett und zum Abschluss das wohl beliebteste Quartett überhaupt: «Der Tod und das Mädchen» von Franz Schubert. Hören Sie den ersten Satz mit dem American String Quartet, in der gleichen Besetzung wie im Konzert in der Tonhalle Maag.

veröffentlicht: 26.02.2020

Tags

März 2020
08.
So
17H
American String Quartet, Peter Winograd Violine, Laurie Carney Violine, Daniel Avshalomov Viola, Wolfram Koessel Violoncello Mozart, Bartók, Schubert