Durchs Jahr mit Järvi I

Mit 50 Antworten auf fünf Magazine verteilt wird der neue Chefdirigent und Music Director Paavo Järvi Sie, geschätzte Leserin, geschätzter Leser, durch sein erstes Jahr in Zürich mitnehmen. Begleiten Sie ihn? Ihre Fragen an den Maestro sind herzlich willkommen.

Paavo Järvi (Foto: Julia Bayer)

1. Herr Järvi, kennen Sie schon ein Wort auf Schweizerdeutsch?
Pröschtli!

2. Das Leben eines Dirigenten in drei Worten?
Liebe, Vorbereitung, Jetlag.

3. Der ultimative Geheimtipp gegen den Jetlag?
Den gibt es nicht. Trink Wasser, leide.

4. Heimat?
Musik.

5. Das Tonhalle-Orchester Zürich in drei Worten?
Talentiert, flexibel, diszipliniert.

6. Wo steht es in zehn Jahren?
An der Spitze. Es wird eines der fünf besten Orchester der Welt sein.

7. Ihre musikalische erste Liebe?
Mozart. Das war, als ich sehr, sehr jung war, wir haben uns immer wieder und wieder die Sinfonien angehört daheim, dirigiert von Karl Böhm.

8. Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an Ihren Vater denken?
Die Liebe zum Lachen und die zur Musik. Meinem Vater verdanke ich die Musik.

9. Was, wenn sie an Ihre Mutter denken?
Ein Mensch, der alles zusammenhält. An den Fels der Familie. Alle machten Musik, sie machte alles sonst. Alles.

10. Wonach steht Ihnen der Sinn, wenn Sie die Bühne verlassen?
Nach einem schönen, eiskalten Bier.

veröffentlicht: 29.09.2019

Tags