05.

FEB MI

Vilde Frang – Schostakowitschs 1. Violinkonzert

Tonhalle-Orchester Zürich
Rafael Payare Leitung
Vilde Frang Violine
Béla Bartók Suite aus "Der wunderbare Mandarin" op. 19 Sz 73
Dmitri Schostakowitsch Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 99
Pause Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70
Tonhalle Maag (Konzertsaal)
Beginn 19H30

Weitere Konzertdaten:
06.02.2020 – 12H15
06.02.2020 – 19H30

Preise CHF 105 / 85 / 55 / 35

Einführung

Beginn 18H30 Tonhalle Maag (Klangraum)
mit Dominik Kreuzer

Vilde Frang (Foto: Marco Borggreve)
Rafael Payare (Foto: Benjamin Ealovega)
«Orchester sind wie Menschen, jedes hat seine Persönlichkeit.», sagt Rafael Payare. Der knapp 40-jährige Dirigent hat wie sein Star-Kollege Gustavo Dudamel einst das venezolanische Förderprogramm El Sistema durchlaufen. Und apropos Persönlichkeit. Gefunkt hat es zwischen ihm und dem Tonhalle-Orchester Zürich bereits vor zwei Jahren – beim Dîner Musical. Auch diesmal werden die Funken stieben mit Bartóks Suite «Der wunderbare Mandarin» sowie dem ersten Violinkonzert von Schostakowitsch, gespielt von der jungen norwegischen Geigerin Vilde Frang. Zum Abschluss des Abends gibt es Dvořáks 7. Sinfonie. Und dass wo Dvořák drauf steht, viel Sound drin ist, muss man einem Venezolaner nun wirklich nicht zweimal sagen.
Aktuell
«Der Neue» – SRF-Dok zu Paavo Järvi
Isabelle Faust spielt Beethovens Violinkonzert
Rush Hour – Klassik entschleunigt.
Paavo Järvis Amtsantritt in den Medien
Paavo Järvi – Tschaikowskys Sechste
Eröffnungskonzert verpasst?
Literatur und Musik
Série jeunes
Die erste gemeinsame CD
Durchs Jahr mit Järvi
Das ist Estland!
Publikumsorchester: Streicher gesucht
Kammermusik um 5
Wir danken unseren Partnern