23.

APR DO

Dima Slobodeniouk – Sibelius' Zweite

Tonhalle-Orchester Zürich
Dima Slobodeniouk Leitung
Simon Trpčeski Klavier
Carl Nielsen "Helios-Ouvertüre" op. 17
Sergej Rachmaninow "Rhapsodie über ein Thema von Paganini" a-Moll op. 43 für Klavier und Orchester
Pause Jean Sibelius Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43
Tonhalle Maag (Konzertsaal)
Beginn 19H30

Weitere Konzertdaten:
22.04.2020 – 19H30
23.04.2020 – 12H15

Preise CHF 105 / 85 / 55 / 35

Ausklang

Nach dem Konzert im Konzertfoyer
mit Ilona Schmiel und Gästen

Dima Slobodeniouk (Foto: Marco Borggreve)
Simon Trpčeski (Foto: Benjamin Ealovega)
Was für Italien «O sole mio», für Wien der Walzer, ist für Dima Slobodeniouk der Komponist Jean Sibelius: «Er ist ein Teil von mir. Wenn ich ihn darbringe, bringe ich auch mich selbst dar», sagt der 1975 in Russland geborene Dirigent, der als Schulkind mit seiner Familie nach Finnland umsiedelte und seither mit Sibelius nicht nur die Musik, sondern auch die Heimat teilt. Gemeinsam mit dem Tonhalle-Orchester Zürich ver- und entführt Slobodeniouk das Publikum in nordische Weiten: Mal wogend mit Sibelius’ 2. Sinfonie, mal gleissend mit Carl Nielsens Konzert-Ouverture «Helios». Aber auch Slobodeniouks erste Heimat Russland kommt klingend zum Zug mit Rachmaninows «Rhapsodie über ein Thema von Paganini». Ein Stück, in der Solopianist Simon Trpčeski fingerbrecherische Artistik mit dem abgründigen Dies-Irae-Thema kurzschliessen darf – bitte alle anschnallen.
Aktuell
«Der Neue» – SRF-Dok zu Paavo Järvi
Isabelle Faust spielt Beethovens Violinkonzert
Rush Hour – Klassik entschleunigt.
Paavo Järvis Amtsantritt in den Medien
Paavo Järvi – Tschaikowskys Sechste
Eröffnungskonzert verpasst?
Literatur und Musik
Série jeunes
Die erste gemeinsame CD
Durchs Jahr mit Järvi
Das ist Estland!
Publikumsorchester: Streicher gesucht
Kammermusik um 5
Wir danken unseren Partnern