27.

OKT SO

Literatur und Musik

Philippe Litzler Trompete
Simon Styles Tuba
Gilad Karni Viola
Paul Handschke Violoncello
Benjamin Engeli Klavier
Hannelore Hoger Lesung
Sofia Gubaidulina "Lamento" für Tuba und Klavier
"Lied ohne Worte" für Trompete und Klavier
Galina Ustwolskaja Grosses Duo für Violoncello und Klavier
Dobrinka Tabakova "Suite in Jazz Style" für Viola und Klavier
"Pirin" Suite für Viola solo
Aus: "Und ich dachte, es sei Liebe. Abschiedsbriefe von Frauen"
Beginn 11H15

Weitere Konzertdaten:
27.10.2019 – 13H45

In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Zürich
Preise CHF 35, unnummeriert
Hanneslore Hoger (Foto: Carmen Lechtenbrinck)
«Und ich dachte, es sei Liebe» – Abschiedsbriefe von Frauen
«Fahr zur Hölle und wenn du dort bist, warte auf mich.» Zu den schwierigsten Ritualen, sich angemessen vom Geliebten zu lösen, gehört der Abschiedsbrief – ein Klassiker seines Genres, so alt wie die Liebe selbst. Diese Matinée versammelt unterschiedlichste Abschiedsbriefe von Frauen – und dort, wo die Worte versagen, setzen die Lamentos von Sofia Gubaidulina oder Galina Ustwolskaja ein, die fast noch deutlicher aussprechen, was die Verlassene fühlt: Trauer und Zorn, Schwäche und Ohnmacht, Hass und Sarkasmus, aber immer auch noch ein bisschen Wärme und Zärtlichkeit.
Aktuell
«Der Neue» – SRF-Dok zu Paavo Järvi
Rush Hour – Klassik entschleunigt.
Expert/in digitale Kommunikation (80%)
Paavo Järvis Amtsantritt in den Medien
Sonderheft zum Tschaikowsky-Zyklus
Paavo Järvi – Tschaikowskys Sechste
Eröffnungskonzert verpasst?
Literatur und Musik
Série jeunes
Kammermusik-Soiree mit dem Violinisten Pekka Kuusisto
Die erste gemeinsame CD
Jugend Sinfonieorchester Zürich
Durchs Jahr mit Järvi
Das ist Estland!
Publikumsorchester: Streicher gesucht
Wir danken unseren Partnern