27.

FEB THU

Sol Gabetta – Schumanns Cellokonzert

Tonhalle-Orchester Zürich
Giovanni Antonini Conductor
Sol Gabetta Violoncello
Carl Philipp Emanuel Bach Sinfonie F-Dur Wq 183 Nr. 3 H. 665
Robert Schumann Cellokonzert a-Moll op. 129
Pause Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie g-Moll KV 550
Tonhalle Maag (Konzertsaal)
Start 19H30

Further concert dates:
26.02.2020 – 19H30

Prices CHF 135 / 110 / 75 / 40
Sol Gabetta (Foto: Uwe Arens)
Giovanni Antonini (Foto: Mehmet Girgin Kemal)
Ihre zwei Celli (ein Guadagnini und ein Goffriller) nennt Sol Gabetta «Herr Gabetta» – und zwar alle beide. Ob die sympathische Starsolistin für Robert Schumann auch einen Spitznamen hat? Möglich wär’s. Denn auch zu den Werken, die sie spielt, baut Gabetta eine intensive Beziehung auf. Sie wählt wenige aus (diesmal unter anderem Schumanns Cellokonzert) und spielt diese über eine Konzertsaison wieder und wieder – an diesem Abend mit dem Tonhalle-Orchester Zürich. «So fangen sie an zu wachsen» sagt die 38-Jährige. Auch zum historisch informierten Dirigenten Giovanni Antonini pflegt die Cellistin eine enge Beziehung. Wer die beiden je gehört hat, vergist sie nie mehr. Gute Aussichten also für Schumann, aber auch für Mozarts Sinfonie Nr. 40 und Carl Philipp Emanuel Bachs Sinfonie in F-Dur.
Aktuell
«Der Neue» – SRF-Dok zu Paavo Järvi
Isabelle Faust plays Beethoven's Violin Concerto
Rush Hour – because classical music decelerates.
Paavo Järvi – Tschaikowskys Sechste
Literatur und Musik
Série jeunes
The first joint CD
Through the year with Järvi
This is Estonia!
Publikumsorchester: Streicher gesucht
We thank our partners