05.

MAR THU

Kammermusik-Lunchkonzert im Kaufleuten

Daniel Behle Tenor
Matvey Demin Flöte
Martin Frutiger Oboe und Englischhorn
Ewa Grzywna-Groblewska Viola
Benjamin Nyffenegger Violoncello
Sarah Verrue Harfe
Manolēs Kalomoirēs "Quartettphantasie" für Harfe, Flöte, Englischhorn und Viola
Nino Rota Quintett für Flöte, Oboe, Viola, Violoncello und Harfe
André Jolivet "Suite liturgique" für Tenor, Oboe, Violoncello und Harfe
Start 12H15

Prices CHF 30
Manche Musik trägt den Duft, die Landschaft, die Aromen des Landes, in dem sie entstand, in sich. Solche Musik komponierte der Grieche Manolēs Kalomoirēs mit seiner «Quartettphantasie» (für Harfe, Flöte, Englischhorn und Viola). Für die Kultur seiner Heimat begeisterte sich auch der Franzose André Jolivet, dessen «Suite liturgique» mit Musikerinnen und Musiker des TOZ und dem bekannten Tenor Daniel Behle an diesem Lunchkonzert zu hören ist. Und nicht zuletzt ist da auch der Italiener Nino Rota. Ohne dessen Filmmusiken wäre Fellinis «La dolce vita» nur halb so dolce und Coppolas «Der Pate» vielleicht nur ein kleiner Mafioso. Rota komponierte aber auch klassisch und galt als «italienischer Ravel». Warum? Wer sein Quintett aus dem Jahr 1935 hört, kennt die Antwort darauf sofort.
Aktuell
«Der Neue» – SRF-Dok zu Paavo Järvi
Rush Hour – because classical music decelerates.
Sonderheft zum Tschaikowsky-Zyklus
Paavo Järvi – Tschaikowskys Sechste
Literatur und Musik
Série jeunes
The first joint CD
Through the year with Järvi
This is Estonia!
Publikumsorchester: Streicher gesucht
We thank our partners